Start
Zeitreise des Turnverein 1887 e.V. Waldmünchen (Chronik) PDF Drucken E-Mail

05.02.1887

Gründung des Turnvereins

Lt. Protokoll traf man sich im Nebenzimmer der Gastwirtschaft Johann Franz Frank und beschloss die Gründung des Turnvereins. Bei der sofortigen Ausschusswahl wurden per Zettel 5 Turnratsmitglieder gewählt. Ein Turnwart, Schriftwart, Säckelwart und Zeugwart. Gründungsvorstand wurde der Buchdruckereibesitzer, Gustav Adolf Fuß.

12.02.1887

Eine Satzung wurde erstellt und dem Stadtmagistrat in Waldmünchen vorgelegt. Dieser bestätigte am 24.2.1887 den Eingang und leitete die Satzung dem Bezirksamt weiter.

18.05.1887

Der TV war gegründet und steht in der Altersliste aller Turnvereine der Oberpfalz auf 14. Platz.
Beginn des Zöglings-Turnens für junge Leute von 13-18 Jahren. Im Amtsblatt hieß es – Nur wer die Jugend besitzt, kann in die Zukunft bauen – das erkannte man auch bereits vor 120 Jahren.

Mit dem jungen Verein begannen schon bald die vielen Aktivitäten. Am Fasenachtsmontag fand die 1. Fasenachtsgaudi statt. Anständige Masken hatten freien Zutritt zu der großartigen, musikalisch-dramtaisch-poetisch-akrobatisch-zoologisch-pudelnärrischen Gaudi.

10.06.1888

Trat der TV der Deutschen Turnerschaft bei und beteiligte sich auch am großen Fest des Bezirkes. Bei der ordentlichen Jahreshauptversammlung konnte der TV bereits 74 Mitglieder verbuchen.

Bereits 3 Jahre später wurde die erste Vereinsfahne angeschafft.

24.11.1907

 

Fand der erste Familienabend statt, der einen Hunderter in die Kasse brachte. Das war der Beginn des heutigen Werbeabends bzw. der heutigen Sportschau.

1908

Erfolgte die Anschaffungen eines Faustballes, Kugel, eines Steins, sowie eines Pferdes und Schleuderballes. Das zeigte, dass man allmählich vom reinen Geräteturnen und Gymnastik auch leichtathletische Disziplinen und Ballspiele einbaut

23.06.1912

25jähriges Jubiläum – zu diesem Anlass fand das Gauturnfest in Waldmünchen statt. Auf Einladung des Bundes der Deutschen in Böhmen nahm der TV beim Blumentag in Haselbach teil. Auch mit einigen Vereinen in Böhmen, wie Marienbad, Pilsen, Neuern stand man in Verbindung.

29.07.1914

Der 1. Weltkrieg setzte den turnerischen Aktivitäten ein jähes Ende.

02.08.1914

Schrieb der Protokollführer Sepp Ruckser – Krieg mit Rußland. Der TV veranstaltete einen erhebenden Abschied für die ins Feld ziehenden  39 Turnbrüder.

04.10.1919

Fand wieder eine Generalversammlung statt. Die aus dem Krieg zurückgekehrten Mitglieder erlebten eine herzliche Begrüßung. Man gedachte der gefallenen Turnbrüder und wählte einen neuen Turnrat mit dem 1. Vorsitzenden Xaver Bacherl.

01.02.1919

Der TV entfaltete bald wieder seine gewohnten Aktivitäten.

04.06.1920

In der Turnratssitzung wurde der neugebildete Fußballklub dem Verein angeschlossen. Vorstand Alt erklärte sein Einverständnis.
Der Erwerb des Sportplatzes war teuer und musste auf 3 Jahre abgestottert werden. Mit Spenden, Zuschüsse und Theateraufführungen wurden die nötigen Mittel erbracht.

06.08.1921

Betrauerte man das Ableben des Gründungs-mitgliedes, Gustav Adolf Fuß, eines „um die Turnsache hochverdienten“ Mannes.

05.11.1921

Erfolgte die Gründung einer Damenrüge.
18 Fräulein wurden als aktive Turnerinnen in den TV aufgenommen. Die Damen glänzten als herrliche Perle von seltener Schönheit im Mittelpunkt des Vereins. Jedoch war das Auftreten der Damen in der Öffentlichkeit nicht selbstverständlich. Stadtpfarrer Lehner bemängelte, dass die Damen ihre Freiübungen auf dem Marktplatz nicht in Hosen aufführen dürfen.

27.01.1923

Benötigt die Stadt für die Feierlichkeiten einen großen Raum. So kam man überein, eine Halle auf dem früheren Frank`schen Garten zu bauen. Viel Einsatz war gefragt. Trotzdem geriet man in erhebliche finanzielle Sorgen. In der Hauptversammlung blickte man zurück auf das arbeitsreichste und schwerste Vereinsjahr.

18.11.1923

Feierliche Eröffnung der Turnhalle fand mit einem Abturnen statt. Der Säckelwart Fuß bezifferte das Soll des TV mit 102 Billionen Mark. Die Turnhalle wurde auch zum Austragungsort vieler Veranstaltungen.

1924

Wurde der Skisport gegründet. Ruckser u. Großmann gehörten zu den Skipionieren.

02.11.1924

Enthüllung einer Gedenktafel der verstorbenen Kriegskameraden.

23.10.1926

Wurde erstmals eine Dame in den Turnrat gewählt.

11.08.1928

Anlässlich des 150. Geburtstages von Turnvater Friedrich Jahn wurde eine große Gedenkfeier veranstaltet. Nach dem Beschluss des Stadtrates bekam der Spitalanger den Namen „Jahnplatz“.

25.10.1930

Der Turnverein hatte fast 200 Mitglieder.

1933

Das Sportleben war schon auf die Olympischen Spiele in Berlin ausgerichtet. 30 Turner fuhren zu den Vorführungen der bay. Olympia-Riege nach Furth.

09.05.1936

Die Wahl des neuen Vereinsführers fiel auf Robert Stoffl.

15.08.1937

Das 50jährige Stiftungsfest wurde in würdiger Weise mit den Nachbarvereinen Cham, Kötzting, Furth und Schwandorf gefeiert. Der Tag war mit Wettkämpfen ausgefüllt, wie Dreikampf, Stabhochsprung und Hochsprung.

1939 – 1945

Die Seiten des Protokollbuches sind leer geblieben. Es erzählt nichts vom zweiten Weltkrieg von 1939 – 1945, nichts von den vielen Toten, nichts vom unmenschlichen Leid, von den bitteren Tränen, von Flucht und Heimatvertreibung.

11.01.1947

Neuer Anfang nach dem 2. Weltkrieg – Gründungsversammlung. Es wurde versucht, wieder ein geregeltes Vereinsleben aufzubauen. Mit 1. Vorstand Wifling Wolfgang, 2. Vorstand Frank Franz, Fußballabteilungsleiter Hans Faltenbacher.

26.06.1947

In der Turnratssitzung wurde der heimatvertriebene Karl Woithe zum Spielwart gewählt. Mit ihm hat der TV eine gute Wahl getroffen. Karl Woithe und seine Tochter Karin prägten die ganze Waldmünchener Turnergeneration. Als Vater des Waldmünchener Nachkriegs-TV und als Ehren-Oberturnwart war er bis zu seinem Tode mit dem TV verbunden.

04.11.1947

Verstarb nach einem Auto-Unfall der frühere langjährige TV-Vorstand Gustav Alois Fuß

08.12.1947

Anlässlich des 60jährigen Bestehens veranstaltete der TV mit 18 Darbietungen umfassenden Werbeabend.

1948

Nahmen die TV-ler bereits an vielen auswärtigen Veranstaltungen teil:
Hallensportfest in der Passauer Nibelungenhalle, die Damen bei den Gerätewettkämpfen in Sulzbach-Rosenberg. Beim Werbeabend 1948 waren der Frühlingsstimmenwalzer von Musch Heigl, sowie die „Reise um die Welt“ unvergessliche Erlebnisse.

1948 - 1952

Besaß der TV eine eigene Box-Abteilung., die von Willi Dresske geführt wurde. Die Abteilung zählte über 40 aktive Wettkampfboxer. Neben der
von den Amerikanern erbauten hölzernen Festhalle war ein Boxring aufgebaut. Der gute Ruf von Waldmünchens Boxern drang über die
Grenzen bis in die damalige DDR. Die Erinnerung an die aktive Sportepoche wird von den Waldmünchnern Rainer Babka, Meingast und  Riedl Oskar aufrecht     erhalten.

1953

Die Teilnahme am Deutschen Turnfest in Hamburg unter der Betreuung von Karl Woithe u. Gustl Fuß. Spitzenturner Lintl errang beste Plätze.

1955

Begann man mit der Anlegung eines neuen Fußballplatzes zwischen Festhalle und ehem. Baywa. Am Ostermontag erfolgte der Spatenstich. In vielen Stunden schweißtreibender Arbeit mussten ca. 4000 cbm Erdmasse bearbeitet werden.

1957

Die Aera des Rudi Wiflings, der über Jahre hinaus stärkster Hammerwerfer u. Rasenkraftsportler der Oberpfalz war. Daraus entwickelte sich eine leistungsstarke Leichtathletik- u. Rasenkraftsportabteilung. Viele Meistertitel wurden unter der Leitung von Rudolf Fellerer erzielt.

1960

Der TV hatte einen Mitgliederstand von 450 erreicht.

22.03.1961

Wurde die Tennisabteilung  „TC-Grün-Weiß“ unter Heinrich Bauer aus der Taufe gehoben. Mit 2 Tennisplätzen beim Stadtbad begann der Spielbetrieb.

22.09.1961

Folgte die Gründung der Tischtennisabteilung

1963

Martin Fischer gründete die Versehrtensportgruppe

1965

Wurde der TV Musikzug  unter der Leitung von Hermann Balk gegründet

 

Gründung der TV Leichtathletikgruppe durch Rudolf Fellerer, nachdem aus der Turngruppe beste Athleten hervorgingen.

1970

Entstand der Skilift in Unterhütte unter großem Einsatz der Skiabteilung. Nun konnten große Wintersportveranstaltungen ausgetragen werden.

 

Schlossen sich die Eisstockschützen dem TV an.

 

Die Rasenkraftsportler holten in dieser Zeit alljährlich bayerische, süddt. und deutsche Meistertitel. Die erfolgreichsten waren: Rudolf Wifling, Peter Stadlbauer, Franz Dorschner, Max Schneider, Franz Eisenhart, Wulf Hiob, Dieter Ernst u. Rudi Reichen-berger, Manfred Schober, Hans Fickerl, Fellerer Jun. u. Senior.

1972

Das 1. TV Frühlingsfest wurde von  der Tischtennisabteilung mit dem Musikzug organisiert

 

Der Waldmünchener Alois Bierl erkämpfte sich im Bullenvierer den Olympiasieg.

1973

Siegfried Wagner wird neuer Abteilungsleiter der Fußballabteilung.

1975

Die Vereine können die neue Dreifachturnhalle bei der Hauptschule nutzen. Damit eröffneten sich den Sportlern mehr Möglichkeiten sportlicher Betätigung.

08.10.1975

Mit großem Interesse der Jugend wurde die  Volleyballabteilung dem TV angegliedert. Durch die Initiatoren Paa Rudi u. Faltenbacher Hans.

22.10.1975

Wurde als 12. Sparte des TV die Schwimmabteilung durch TV-Vorstand Gustav Fuß sen. gegründet.

1975

Bei den Neuwahlen am 29.11.1975 kandidierte Fustav Johann Fuß sen. nicht mehr als 1. Vorstand. Nach 25 Jahren im Dienste des TV.

29.11.1975

Die Versammlung wählte Dieter Aumüller zum TV Vorsitzenden.

1976

Fand die Einweihungsfeier der neuen Tennisanlage mit 4 Plätzen und modernem Klubheim im Sportzentrum statt.

11.11.1977

Die offizielle Eröffnung der neu renovierten TV Halle, die nunmehr als Veranstaltungshalle und nicht dem Sportzwecke diene. Bürgermeister Heinrich Eiber bezeichnete sie als „Visitenkarte unserer Stadt“

1978

Konnte die moderne Sommerstockbahn fertiggestellt werden.

1979

Beteiligte sich der TV bei der Landkreis-Olympiade in Kötzting mit einer stattlichen Teilnehmerzahl, die sich 132 Medaillen erkämpften. Mittlerweisen war der TV auf 1032 Mitglieder gewachsen

09.07.1980

Verstarb der Ehrenvorsitzende Gustav Johann Fuß, der 25 Jahre die Geschicke des Turnvereins lenkte. Im Nachruf stand: Sein Name, sein Andenken sind Bestand der Geschichte des Turnvereins.

1981

Die Fußballabteilung feiert ihr 60jähriges Bestehen

1982

Bei der Mitgliederversammlung stimmte man der Aufnahme des Jugendforums in den Ausschuss zu

1983

Der Turnverein richtete die III. Landkreis-Olympiade aus. Es war ein Top-Ereignis. Schon 250 Winter-sportler erlebten eine beeindruckende Einzugs- u. Eröffnungsfeier am Skihang u. spannende Skiwettbewerbe

 

Die Stockschützen weihten ihr neues Heim nach einem dornenvollen Weg ein.

 

Erhielt der TV eine neue Judoabteilung.

 

Wurde der TV-Vorstand Dieter Aumüller zum Bürgermeister gewählt.

16.01.1984

Schloss sich der Freizeit und Sportverein Perlhütte dem TV an. Bereits am 27.7.85 konnte Stadtpfarrer Bumes das neue Vereinsheim einweihen.

07.01.1985

Verunglückte Stadtpfarrer Karl Stern beim Eisstockschießen am Perlsee.

16.-18.08.1985

Die Fußballabteilung konnte ihr neu geschaffenes Fußballstadion mit Sportheim und Tribüne mit einem feierlichen Festgottesdienst einweihen

1986

Eine neue Zielhütte wird genehmigt und fertiggestellt.

19.07.1987

Feiert der Turnverein sein 100jähriges Gründungsfest. Zu diesem Anlass wurde eine neue Vereinsfahne angeschafft und geweiht.

1989

Übernimmt Arnold Lindner die TV-Führung.

 

Erweiterung der Tennisplätze.

1990

Feiert die Tennisabteilung ihr 30jähriges Gründungsfest.

1991

Der Turnverein registriert 1.426 Mitglieder.

 

Die Musikkapelle feiert das 25jährige Jubiläum mit dem Kreismusikfest.

1992

Feiern die TV-Damen ihr 70jähriges Bestehen. Ein Feuerwerk aus Turnen, Tanz und Gymnastik war geboten.

1993

Aufstieg der Fußbller in die Bezirksliga – das erfolgreichste Jahr in der Vereinsgeschichte.

2002

Erweiterung und Fertigstellung des Sportheim-Anbaus der Fußballer.

2004

Bei der JHV gibt Arnold Lindner die Vereinsführung ab. Während seiner fast 15jährigen Vereinsarbeit hat sich der TV zu einem modernen Verein entwickelt. Er wurde zum BLSV-Berzirksvorsitzenden gewählt und setzt sich für die Sportbelange ein.

23.09.2005

Wir nehmen Abschied von unserem langjährigen Vorstand und Altbürgermeister  –  Dieter Aumüller. Unter seiner 15jährigen Führung hat er den TV weiterentwickelt u. neue Sportstätten geschaffen

07.12.2005

Im selben Jahr hat der TV ein weiteres Führungsmitglied verloren. Gustav Fuß, ein Motor im Turnverein musste zu Grabe getragen werden. Beide Verstorbene haben durch ihre jahrzehntelange Tätigkeit Vereinsgeschichte geschrieben. Der Turnverein geleitete sie mit allen Abteilungen zu Grabe, dankte ihnen und zollte ihnen große Wertschätzung.

2005

Die Fußballabteilung feierte im Rahmen des Frühlingsfestes ihr 85jähriges Bestehen.

 

Die Turnerinnen (Damengymnastikgruppe) konnten ebenfalls beim Frühlingsfest auf 85 Jahre zurück- blicken. Mit einer tollen Veranstaltung „Frauen Power“ wurde gefeiert.

2007

Der TV wird zum sozialen Sportverein ausgezeichnet.

30.06-

01.07.2007

Der Turnverein kann auf seine 120jährige Vereinsgeschichte mit Stolz zurückblicken und hat sich zu einem modernen Sportverein mit 1.680 Mitgliedern entwickelt.